Als Laie bin ich davon ausgegangen, dass hierzu ja die ERR in jedem Raum installiert worden sind. In der Praxis funktioniert das auch prima. Einfach an der LWP einen schön hohen VL einstellen und dann an den Raumthermostaten soweit runterregeln, dass die Raumtemperatur passt. Funktioniert – ist aber herrlich ineffizient.

Lösung
Letztlich hilft hier nur ein hydraulischer Abgleich. Das Web ist voll mit Beschreibung (bspw. Abgleich bei Bosy - Nach „Vorschlag“ suchen) sodass ich an dieser Stelle nicht detailliert hierauf eingehen möchte.
Letztlich hört es sich erst mal schwerer an, als es ist. Das größte Problem ist eigentlich, dass man (bzw. Frau) hierbei auch mal frieren muss, um zu ermitteln wie weit man mit dem VL runter gehen kann.

Das Prinzip:
Alle ERR und die Begrenzer in den Etagenverteiler voll aufmachen

Auf jeder Etage den Raum, der am Wärmsten werden soll (idR das Bad) suchen und soweit mit dem VL (sprich Heizkurve) runter bzw. hoch gehen, bis der Raum die gewünschte Temperatur hat (dies sollte man aber nicht nur nach Gefühl, sondern mit einem Thermometer ermitteln und auch auf Umwelteinflüsse wie AT und Sonneneinstrahlung Rücksicht nehmen :-) ).

Nun können über die Etagenverteiler die anderen Räume soweit runter geregelt werden, dass überall die gewünschte Temperatur entsteht.

Hört sich einfach an, aber das Problem entsteht durch unterschiedliche Einflussfaktoren wie Sonne, wechselnde AT und (zumindest bei Fußbodenheizung ein sehr träges Gesamtsystem.

Zur Vertiefung des Themas Heizkurve/-kennlinie eignet sich die Seite Heizkurve bei SHK-Mayer
ALLER ANFANG IST SCHWER
04.01.2012